Aktuelles

Neues aus dem Kinderhaus „ Isura Lama Sewana“

Auch unser Kinderhaus ist von der  Coronakrise stark  betroffen;  die Großfamilie ist jetzt total isoliert, weil nun keine Außenstehenden mehr  kommen dürfen.

Das bedeutet, Nadeera muss jetzt alle Mahlzeiten selbst zubereiten, weil es keine „Dane“ mehr gibt. Das bedeutet einerseits mehr Arbeit, aber auch höhere Kosten für unseren Lebensunterhalt. Dadurch steigen  unsere Ausgaben und wir sind deshalb dringend auf Spenden angewiesen!

Seit Anfang Oktober 2020 sind alle Mädchen außer dem jüngsten aufgrund eines Regierungsbeschlusses in Mädchenheime verlegt worden. Für die Familie ist es sehr traurig, da die Kinder sich eingelebt haben und dort auch sozialisiert wurden. Ich bedauere sehr, dass die Familie zerrissen wurde. Es war für mich sehr positiv, dass Mädchen und Jungen in unserem Kinderhaus wie in einer normalen Familie, zusammen leben können. 

In Sri Lanka gibt es generell nur Heime für Mädchen oder Jungen. Deshalb war es etwas Besonderes, dass in unserem Haus Mädchen und Jungen zusammen leben konnten. Bisher wurde diese Besonderheit von den Behörden geduldet. 

Zur Zeit leben 17 Jungen und das kleine Mädchen in unserem Kinderhaus.

die tägliche Wäsche